Der AstroZwerg fragt …

Wir haben auf Twitter einige sehr kluge Fragen von Kindern zur Astronomie und Raumfahrt bekommen. Hier wollen wir oder andere versuchten, sie euch auf einfache Weise zu beantworten.


RaketenWas passiert, wenn man eine Rakete zur Sonne schickt? Verbrennen kann sie ja nicht, weil im Weltall ist Vakuum und somit kein Sauerstoff; also kein Feuer.

@DLR_next antwortet

Das Material würde sich extrem erhitzen, verformen und schmelzen. Ab einer bestimmten Nähe und somit Temperatur wäre das nur noch ein „Klumpen“. Wenn aber noch Treibstoff in der Rakete drin ist, würde die wohl vorher explodieren.

Aber, es würde ja keine Rakete so weit fliegen. Raketen bringen Raumschiffe oder Satelliten oder Sonden ins All, werden dann abgetrennt. Insofern geht es hier eher um das Schicksal einer Raumsonde.

Aufnahme der ISS über Deutschland

Sind die Solarpanels der ISS beweglich? Muss der Alex die Anpassung machen oder kann das die ISS alleine?

@NicosPanoptikum antwortet

Ja, weil sich die Orientierung zur Sonne ständig ändert. Die Segel am Schiff muss man ja auch immer anpassen. Da muss keiner die Segel setzen. 😉 Passiert alles automatisch.

Wie funktionieren Solarpanels?

@DieMaus antwortet

„Mama, warum spüre ich nicht, dass die Erde sich dreht? Wir sind doch total schnell!“

@AstroZwerge antworten

Schon mal bei der ICE-Fahrt (oder im Auto auf der Autobahn) die Augen geschlossen & die Ohren zu gehalten? Wir spüren nur die Veränderungen der Bewegung (Zug wird schneller / langsamer / ändert Richtung). Aber die Erde bewegt sich immer gleich.

Außerdem fehlen uns auf der Erde die Bezugspunkte um die Bewegung zu bemerken. Die Luft um uns herum bewegt sich mit uns. Der Boden bewegt sich mit uns. Wir können es an den Himmelskörpern an der Sonne sehen, aber das dauert & ist nicht leicht zu erkennen.

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/videos/rotation-der-erde-100.html

„Wie kann das Vakuum neben der Atmosphäre anfangen, ohne dass was dazwischen ist?“

@NicosPanoptikum antwortet

Die Atmosphäre fängt nicht irgendwo an, es ist ein sehr großer Übergangsbereich. Denn am Ort der ISS ist noch Restatmosphäre und bei dieser Reibung würde sie irgendwann sinken und verglühen. Darum muss man den Orbit mit Düsen manchmal anheben.

Die äußerste Atmosphärenschicht heißt Exosphäre. Wikipedia schreibt dazu: Ihre äußere Grenze wird mit etwa 10.000 km angegeben. Allerdings ist die Grenze nicht genau definiert, weil die Gasdichte kontinuierlich abnimmt und theoretisch nie den Wert null erreicht.

Falls er es mal wieder ganz genau wissen möchte: Ja, der Weltraum (im Sonnensystem) ist ein Hochvakuum, was nicht bedeutet, dass er vollständig leer ist. Pro m³ gibt es zwischen uns und dem Mond und den Planeten immer noch viele tausende Teilchen (z.b. von der Sonne).

@DLR_next antwortet

Wir haben das für Kinder mal in einer Übung umgesetzt: Entweder mit Malschwämmchen von dunkelblau (unten) bis immer hellblauer (oben) oder als Bild aus Krepppapier-Kügelchen (unten viele, oben immer weniger). Die Kügelchen können sich Kinder als Luftteilchen recht gut vorstellen.

Gerne! Übergang zum weißen Papier oben natürlich ganz hauchdünn fließend. Unten kann man noch den Erdboden reinmalen und theoretisch auch höchsten Berg, Flugzeuge usw. in entsprechender Höhe.